Bei der Erstellung des Corporate Designs ist besonders auf die Gestaltung des Firmenlogos zu achten. Doch wie findet man einen guten und günstigen Logo-Designer?

Business-Plan fertig? Finanzierung geklärt? Na dann kann es mit dem Unternehmen los gehen! Nein, halt. Einen zentralen Punkt sollte man vor dem Start auf jeden Fall auf der Agenda haben: ein durchdachtes Corporate Design und damit auch ein stimmiges Logo, das leicht wiedererkannt wird. Dafür gibt es einige Faktoren zu beachten.

Das Logo muss zu dir passen

Egal ob Handwerks-Betrieb, Frisör, Kosmetikstudio oder Webshop – ohne attraktives Logo ist dein Unternehmen schlecht gekennzeichnet. Und nachdem man ein Unternehmenslogo meist auf mehrere Jahre beibehält, sollte man sich in dieser Angelegenheit auch auf die Hilfe von Profis verlassen. Logo-Designer haben nicht nur mehr Erfahrung, sie passen ihre Ideen an ein bestehendes Corporate Design an oder entwickeln dieses gleich mit.

Was kostet ein Logo?

Warum man sich über ein Firmenlogo mehr als 2 Minuten Gedanken machen sollte, haben wir in der Spalte links zusammengefasst. Selbstverständlich kann man ein Logo auch selber basteln. Hat man allerdings wenig grafische Kenntnisse, kann man dabei sehr viele Fehler machen. Darum lohnt es sich, für ein professionelles Logo auch Geld auszugeben. Wie viel ein Logo kostet hängt sehr vom Aufwand für den Designer ab. Kostenvoranschläge unterscheiden sich stark.

width="700"

Ausgebildete GrafikerInnen achten darauf, dass dein Logo allen Anforderungen entspricht.

Viele Anbieter – unterschiedliche Kosten

Am teuersten sind meist Design- bzw. Werbeagenturen. Sie haben eigene Angestellte, die sich um die Umsetzung Ihrer Vorstellungen kümmern. Sie können deinen Auftrag auch im Internet auf einer Design-Plattform zum Wettbewerb ausschreiben. Mehrere Designer machen sich dann an die Arbeit, senden dir Entwürfe und du entscheidest anschließend wer den Auftrag bekommt. Die anderen gehen leer aus. Moralisch ist diese Alternative umstritten. Eine Online-Agentur schafft den Spagat zwischen geringen Kosten und schneller Abwicklung.

„Für ein professionell designtes Logo muss man heute kein Vermögen ausgeben – hole dir Kostenvoranschläge!“

Online-Agenturen arbeiten meist mit Freelancern und können so kostengünstiger und schneller deinem Wunsch entsprechen. Viele Anbieter beraten auch und liefern neben dem gewünschten Logo auch Drucksorten wie bspw. Briefpapier, Visitenkarten, Firmenstempel und Aufkleber. Bei einzelnen Anbietern ist es sogar möglich, gratis Entwürfe anzufordern und anschließend zu entscheiden, ob man zusammenarbeiten will oder nicht. Damit ist das Risiko, sich mit Grafikkosten schon am Start zu übernehmen, passé.

Autor: Lukas Winter
Bilder: © pexels.com

 


TEILEN